info@baufachanwalt-deutschland.de
0611 99 14 617

Aktuelles

Nachrichten rund um das Netzwerk

Netzwerktreffen 2019, Wiesbaden

01. und 02. Februar 2019

Der erste Tag stand im Zeichen des ersten „FreshUp“-Seminars für Qualitätsmanager Baurecht. Fünf Teilbereiche des Bau- und Architektenrechts wurden von fünf Kolleginnen und Kollegen behandelt, was sich als eine sowohl inhaltlich als auch organisatorisch anspruchsvolle Aufgabe herausstellte. Die Resonanz der teilnehmenden Planer war durchweg positiv, nur einem Teilnehmer wurde es dann aber zum Schluß „etwas zu juristisch“ (es betrifft die unter den Kolleginnen und Kollegen geführte Diskussion, ob der Unternehmer Abschlagszahlungen behalten dürfe, wenn er eine Schlußrechnung nicht stellt).

Über die Abendveranstaltung gibt es nicht viel zu sagen. In gewohnt gemütlicher und herzlicher Atmosphäre wurde gegessen, getrunken und über baurechtliche Themen wie auch das außerhalb dessen stattfindende Leben diskutiert.

Bei dem eigentlichen Netzwerktreffen am Sonnabend haben wir der jetzt veröffentlichten Website den „letzten Feinschliff“ gegeben und beispielsweise eine unmittelbare Verlinkung der Anwältinnen und Anwälte auf die Internetseiten der jeweiligen Kanzleien befürwortet.

Um den teils unterschiedlichen Schwerpunkten und Themengebieten der im Netzwerk versammelten Kanzleien gerecht zu werden, wollen wir unsere Kompetenzen nach außen hin durch „Praxisgruppen“ (oder „Baugruppen“?) hervorheben. Unterschiedlichen Zielgruppen soll hierdurch eine Spezialisierung auf eben deren Bedürfnisse und Anforderungen angezeigt werden. Dabei haben wir (vorläufig) folgende Zielgruppen ausgemacht:

  • Architekten und Ingenieure sowie deren Versicherer
  • Bauunternehmer
  • öffentliche Auftraggeber
  • Wohnungseigentümergemeinschaften und deren Verwalter
  • private Bauherren

Es wäre also zu klären, welcher Zielgruppe sich welche Kanzlei besonders verbunden fühlt und welche besonderen Kompetenzen hier jeweils zur Verfügung stehen.

Die Diskussion zur Definition unseres Selbstverständnisses als Netzwerk hat dank des Kollegen Hanke (Hanke & Matzky Rechtsanwälte, Weimar) insoweit einen neuen Impuls erhalten, als wir zunächst die Zusammenarbeit innerhalb des Netzwerkes betrachten und hieraus folgend die Vorteile für Mandanten transportieren sollten. So wollen wir beispielsweise unsere künftigen Netzwerktreffen mit Fachvorträgen unserer Kolleginnen und Kollegen bereichern und die interne Kommunikation beleben. Gerade letzteres ermöglicht den Zugriff auf die im Netzwerk vorhandene Expertise zu ganz unterschiedlichen Bereichen des von uns allen favorisierten Rechtsgebietes.